Ergebnisse

Aktuelles

Der kleine Unterschied – Plakate aus Papier

Viele Dank an meine Helfer. Gemeinsam waren wir fleißig und haben den Großteil unserer Plakate aufgehängt. Dieses Jahr haben wir zum ersten Mal Plakate aus Papier. Diese wurden auch klimaneutral produziert. Im Gegensatz zu den üblichen Hohlkammerplakaten sind diese nach dem Wahlkampf einfach in der grünen Tonne bzw. min Recyclinghof  als Altapier zu entsorgen. Die Hohlkammerplakate sind Sondermüll und müssen separat entsorgt werden. Unser kleiner Beitrag für den Umwelt- und Klimaschutz.

zum Artikel »
Aktuelles

FDP Hagenbach nominiert Christian Völker als Stadtbürgermeisterkandidat

Am 31.01.2019 fand die Mitgliederversammlung der FDP Hagenbach in der Gaststätte „Lustiges Eck“ statt.

Neben der Wahl der Bewerberinnen und Bewerber für den Stadt- und Verbandsgemeinderat in Hagenbach wurde zum ersten Mal von der FDP mit Christian Völker ein Stadtbürgermeisterkandidat nominiert.

„Wenn nicht jetzt, wann dann?“ so Christian Völker, der einstimmig von den anwesenden Mitgliedern gewählt wurde. „Hagenbach hat so viele Chancen in Zukunft besser zu werden, die bis heute nicht genutzt wurden“ so Völker weiter.

zum Artikel »

Letzte Artikel

Live aus dem Studio Südpfalz

Aus dem Studio Südpfalz der #SüdpfalzTALK der #FDP zur Landtagswahl 2021 .Live dabei sind: Dr. Volker WissingCarina Konrad MdB Heiko DrießAndreas Wegmann. Themen sind unter Anderem: – Schafft Rheinland-Pfalz / Deutschland noch ein Wirtschaftswunder aus der Krise?– Hat unsere Agrarwirtschaft noch eine Zukunft? Schalten Sie ein – hier bei uns auf der Facebookseite unter folgender Veranstaltung finden Sie den Live-Stream: https://www.facebook.com/events/1303318646720889

zum Artikel »

Besuch bei Udo’s Fitnessworld

Am 3.2.2021 besuchte unser Direktkandidat für den Wahlkreis 52 – Wörth am Rhein Christian Völker Udo‘s Fitnessstudio in Wörth am Rhein (Maximiliansau). Udo Rittershofer betreibt das Studio seit über 34 Jahren. Herr Rittershofer hat immer wieder in die Ausstattung und die Räumlichkeiten investiert. Kurz vom 2. Lockdown im November kam ein neuer Milonzirkel. Nach dem ersten Lockdown, bei dem die Fitnessstudios keine finanzielle Unterstützung bekommen haben, hat Herr Rittershofer in Lüftungs- und Filteranlagen investiert. „Fitnessstudios sind ein Investitionsbetrieb“ sagte Herr Rittershofer, mindestens alle 2 Jahre stehen neue Investitionen in Geräte, technische Ausstattungen an. Der aktuelle Lockdown trifft uns besonders hart,

zum Artikel »

Bernd Dübon als Kandidat für Ortsvorsteherwahl nominiert

Bernd Dübon als Kandidat für Ortsvorsteherwahl nominiert Bernd Dübon Der FDP-Stadtverband Wörth hat in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am Wochenende Bernd Dübon (47) als Kandidaten für das Amt des Ortsvorstehers nominiert. Dübon soll bei der anstehenden Wahl des Ortsvorstehers am 14. März als Nachfolger von Roland Heilmann die Geschicke des Ortsbezirks lenken. Der seit seiner Geburt in Wörth lebende Stadtverbandsvorsitzende der Liberalen ist bereits seit 1994 kommunalpolitisch in Wörth aktiv und konnte umfangreiche Erfahrungen als Mitglied in diversen Ausschüssen, im Stadtrat und im Ortsbeirat Wörth sammeln. Seit den Kommunalwahlen 2019 ist Dübon erneut Mitglied im Ortsbeirat Wörth. Bei seiner Kandidatenvorstellung betonte

zum Artikel »

Haushaltsrede und Stellungnahme zum Antrag „Sichere Häfen“ im Stadtrat Germersheim

Germersheimer Fraktionen haben sich darauf geeinigt, keine Haushaltsreden zu halten und stattdessen eine Kurzfassung im Stadtanzeiger zu veröffentlichen. Das Jahr 2020 war ein sehr schweres, nicht nur für die Stadt Germersheim. Die FDP-Stadtratsfraktion hat weitgehend alle Entscheidung der Stadt mitgetragen, die die Stadt getroffen hat bzw. treffen musste. Die Steuereinnahmen sind drastisch gesunken, die Ausgaben haben sich aufgrund der Pandemie erhöht. Obwohl die kulturellen Leistungen der Musikschule Germersheim uns alle stolz machen dürfen, wurden die Honorare seit einigen Jahren nicht an die Einnahmen des öffentlichen Dienstes angepasst. Die FDP hätte diese gern erhöht. Bedauerlicherweise hat sich hierfür keine Mehrheit gefunden.

zum Artikel »